Hoch Dramatik bis zum Schluss – FC Hertha Wiesbach verteidigt den Gemeindepokal auch im Jahre 2018

Humes. Bei herrlichen Sommertemperaturen kickten am Freitagabend, den 06.07.2018 die Mannschaften des Oberligisten FC Hertha Wiesbach und dem FV Eppelborn aus der Saarlandliga gegeneinander um den Coup beim diesjährigen Gemeindepokal 2018 – Hertha Wiesbach kam mit dem Sieg aus dem Vorjahr als Favorit auf den Kunstrasenplatz nach Humes und verließ diesen auch mit dem erneuten Gemeindepokalsieg. Damit verteidigte die Petry-Elf aus Wiesbach den Gemeindepokal auch in diesem Jahr. Wenn auch nur ein Mini-Erfolg in der noch frühen Vorbereitungsphase auf die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Saison 2018/2019, präsentierte die Mannschaft schon einen recht ansehnlichen Fußball. Hoch Dramatik bis zum Schlusspfiff, erst markierte Giovanni Runco den Ball zum 3:2 seiner Hertha mit einem vergleichbaren Treffer der Marke Arjen Robben ins Gehäuse, kurz später versetzte Eppelborns Torwart Dennis Lissmann die Wiesbacher Zuschauer zum Atemstillstand – der Eppelborner Torwart markierte zum 3:3-Ausgleichstreffer, der Eppelborn ins Elfmeterschießen rettete. Hinterher zeigte sich bei der Siegerehrung noch eine schöne Randnotiz, sowohl der SV Habach als auch der SV Bubach/Calmesweiler spendeten ihren Gemeindepokal-Check in Höhe von 150,00€ und 100,00€ an den FV Eppelborn, der kürzlich durch die Unwetter Katastrophe seinen Kunstrasenplatz verlor. (Fotos: Steven Mohr)

Im Spiel selbst dauerte es nicht mal zehn Minuten, bis es im Gehäuse der Hertha-Mannschaft klingelte. Neuzugang Max Rupp (5.) markierte nach der Vorarbeit von Maurice Schwenk den 0:1-Treffer. Eppelborn lag damit frühzeitig in Front. Währenddessen sah man auf Seiten der Wiesbacher einen hektischen Start, der nur kurz später durch einen individuellen Fehler mit dem nächsten Gegentreffer durch Dominik Strauß (18.) zum 0:2 bestraft wurde. Es ging weiter mit dem Eppelborner Übergewicht, Yannick Schneider (23.) der die nächste Großchance vergab. Eine nennenswerte Chance zeigte Hertha Wiesbach doch noch. Nach einer Flanke von Leon Böhnlein köpfte Simon Ikas (26.) die einzige Hertha-Chance in die Arme von FVE-Keeper Dennis Lissmann.

Folgerichtig marschierten beide Teams mit einem Spielstand von 0:2 zu Gunsten des FV Eppelborn in die Halbzeitpause, in der Hertha-Coach Michael Petry womöglich deutlichere und passende Worte an seine Mannschaft richten konnte.

Denn Hertha Wiesbach kam wie ausgewechselt aus der Halbzeitpause zurück. Erstmal gab es drei Auswechslungen auf Seiten der Petry-Elf; Julian Wamsbach, Leon Böhnlein und Simon Ikas blieben draußen, Philipp Luck, Maurice Urnau und Marcel Schorr kamen neu in die Partie. Während auf dem Spielfeld die Kugel wieder rollte, zeigte Eppelborn seine nächste Torchance, die von Yannick Schneider (48.) nur knapp verfehlt wurde. Drei Zeigerumdrehungen weiter der Anschlusstreffer des FC Hertha Wiesbach. Marcel Schorr bediente Angreifer Norbert Neumann (51.) und dieser vollendete zum 1:2. Nur Sieben Minuten später war auch der Ausgleichstreffer der Heimelf aus Wiesbach perfekt gestaltet; Killian Staroscik mit einem langen Ball auf Fabio Pelagi, der setzte mit einem guten Auge Mitspieler Giovanni Runco (58.) in Aktion und schon war der Hertha-Ausgleich perfekt – Runco nahm das Leder mit links und netzte zum 2:2 ein. Hiobsbotschaft für Eppelborn nach dem Ausgleichstreffer, Albert Becker (59.) musste verletzungsbedingt vom Feld, dafür kam Nicolas Jobst neu in die Partie. Es sollte noch besser für Wiesbach kommen, knapp zwanzig Minuten vor dem Abpfiff präsentierte Giovanni Runco (70.) das Sahnestück des Tages. Mit einem Treffer der Marke „Arjen Robben” mit links ins lange Eck gezirkelt versetzte Wiesbachs Italiener die Eppelborner Mannschaft ins Staunen. 3:2 nach 0:2! Eppelborn-Trainer Jan Berger reagierte sofort – brachte Lukas Pirron (71.) für Yannick Schneider in die Partie. Selbiges tat Wiesbach-Coach Michael Petry in den Schlussminuten, David Jostock (82.) wurde für Hendrik Schmidt eingewechselt. Folgerichtig rückte David Jostock für Killian Straoscik in die Innenverteidigung und Staroscik auf die 6er Position von Hendrik Schmidt. Nur ein paar Sekunden danach die nächste Riesenchance der Hertha, doch der Torabschluss von Maurice Urnau (83.) wurde noch zum Eckball abgefälscht. In den verbliebenden 120 Sekunden wechselte Hertha-Trainer Michael Petry erneut, für Giovanni Runco (88.) kam Florian Schmitt in die Partie. Zwei Minuten nach der Auswechslung war der Eppelborn Freuden-Jubel zum 3:3 besiegelt. Nach Aufforderung von Trainer Jan Berger rückte FVE-Schlussmann Dennis Lissmann beim Eckball mit Auf – und ausgerechnet Lissmann ballerte die Kugel aus kurzer Distanz zum 3:3-Ausgleich in die Maschen. Damit konnte Eppelborn das Elfmeterschießen perfekt machen und neue Hoffnung schöpfen auf den diesjährigen Gemeindepokal Sieg. Doch es sollte nichts werden. Der Eppelborner Mannschaft standen die eigenen Nerven und mit Wiesbachs Torwart Philipp Luck ein guter Elfmeterkiller im Wege. Am Ende siegte der FC Hertha Wiesbach mit 7:5 nach Elfmeterschießen gegen den Derbykonkurrenten FV Eppelborn.

Reihenfolge beim Elfmeterschießen:
Dominik Strauss (FV Eppelborn) verschoss, 4:3 Sebastian Lück (FC Hertha Wiesbach), Max Rupp (FV Eppelborn) scheiterte an Torwart Philipp Luck, 5:3 David Jostock (FC Hertha Wiesbach), 5:4 Pascal Schmidt (FV Eppelborn), 6:4 Killian Staroscik (FC Hertha Wiesbach),6:5 Lars Weber (FV Eppelborn), 7:5 Maurice Urnau (FC Hertha Wiesbach)

Damit verteidigte der Oberligist FC Hertha Wiesbach nach dem letztjährigen Erfolg beim Gemeindepokal auch im Jahr 2018 den Coup mit dem Turniersieg. Herzlichen Glückwunsch an die Wiesbacher Mannschaft.

Die Sieger-Mannschaft des FC Hertha Wiesbach 2018. Fotos: Steven Mohr I FNS